Vor dem Straßentunnel: Warum das Radio einschalten?

15. November, 2016 | 9:22
Vor dem Straßentunnel: Warum das Radio einschalten? << Zurück
1 Sterne Bewertung2 Sterne Bewertung3 Sterne Bewertung4 Sterne BewertungBeste Bewertung Bewertung (#2 - ∅:4,50 / 5)

Autofahrer sollten vor einem Tunnel – wenn möglich – das Radio anmachen. Das geht meistens bei Tunneln, die über 500 Meter lang sind – und es ist äußerst sinnvoll. Doch warum?

Der Gotthardtunnel in der Schweiz ist mit einem speziellen Antennensystem ausgestattet, das den Funkempfang im Tunnel sicherstellt.

Üblicherweise hat man während einer Fahrt durch einen Tunnel mit dem Autoradio keinen Empfang. Es gibt aber auch Tunnel, in denen der Radioempfang möglich ist, teilt der Tüv Nord mit. Sie sind meist mehr als 500 Meter lang und Teil einer Autobahn oder Schnellstraße.

Im Elbtunnel und im Gotthardtunnel sind zum Beispiel spezielle Antennensysteme installiert, um den Funkempfang zu gewährleisten. Vor der Tunneleinfahrt weisen Schilder sogar ausdrücklich darauf hin, das Radio einzuschalten. Dafür gibt es gute Gründe. Denn bei einen Unfall oder einem Brand im Tunnel kann die lokale Straßenwacht auf diesem Weg per Verkehrsfunk Warnungen und Anweisungen geben. Diese Durchsagen gelangen automatisch ins Radio, wenn man es eingeschaltet und die Funktion «Verkehrsfunk« aktiviert hat.

 

Foto: Urs Flueeler
Quelle: Essen (dpa/tmn)
Auto ABC von Heisel am Kreisel,
Autohaus Heisel – Neu- und Gebrauchtwagen
von Toyota, Lexus, Volkswagen, Peugeot, Hyundai.

------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle: Heisel am Kreisel
Artikel-Shortlink: www.heisel.de/auto-abc-radio-einschalten/
Autor: Ihr Partner rund um Toyota, Lexus, Peugeot und Volkswagen
Veröffentlichung: 15. November 2016
Ressorts: Auto ABC
Lizenz: CreativeCommons Lizenz [Version 3.0 Deutschland]: Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitung

Der Artikel ist urheberrechtlich geschützt und darf nur zu privaten Zwecken weiterverwertet werden. Jede andere Verwendung bedarf der schriftlichen Genehmigung des Autors. Für Leserbriefe nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion unterhalb des Online-Artikels; für anderweitige Rückfragen nutzen Sie bitte das Kontaktformular.




Artikel kommentieren!