Neue Kindersportschule (KISS) in Merzig

KISS – die Kindersportschule des Kneipp Vereins Merzig – nahm bereits im Mai 2007 seinen Betrieb auf und erreicht fortan wöchentlich ca. 200 Kinder zwischen vier und elf Jahren mit einem abwechslungsreichen Sportangebot. Aufgrund der weiterhin hohen Nachfrage nach freien Gruppenplätzen wird es KISS ab dem 16. September 2015 nun auch in der Kernstadt geben. Gemeinsam mit der Schulleiterin der Grundschule St. Josef, Andrea Thalhammer, und dem Leiter der freiwilligen Ganztagsschule, Thomas Faust, wurden schon im Mai dieses Jahres die Weichen gestellt, dass der Unterricht der KISS in der Sporthalle der Grundschule St. Josef stattfinden kann. Diplom-Sportlehrer Maik Bösen wird als Verantwortlicher für das Projekt KISS den Unterricht dort selbst leiten und freut sich über die tolle Zusammenarbeit mit der Grundschule St. Josef: „Die sportbetonte Grundschule ergänzt durch die Zusammenarbeit seine sehr guten, sportlichen Strukturen durch ein Nachmittagsangebot, auf das vor allem Hortkinder zurück greifen können.“

PK_Stadt_Merzig_KISS_03-09-2015
Personen von links nach rechts: Bürgermeister Stadt Merzig Manfred Horf, Initiator „KISS- Die Kindersportschule“ Maik Bösen, 1. Vorsitzende des Kneipp Vereins Merzig Jutta Weiler,stellvertretende Schulleiterin der GS St. Josef Sandra Austg

 

An dem neuen Standort werden natürlich alle Mädchen und Jungen aufgenommen, auch wenn sie von anderen Grundschulen und Kindergärten kommen. Die KISS in der Merziger Kernstadt ist neben Hilbringen, Schwemlingen, Orscholz und Perl der fünfte Standort, der durch Spenden verschiedener Förderer schon bald seine Arbeit aufnehmen wird. Durch den Hauptsponsor „Heisel am Kreisel“ sowie die Firmen Kohlpharma, Immobilien Barth, Zender Orthopädie, Landhaus und Hotel Sonnenhof, Barmer GEK und Aravis Marketing werden zukünftig neue Spiel- und Sportgeräte angeschafft, die in der Grundschule St. Josef zum Einsatz kommen. Im Unterricht selbst dreht sich alles um Spiel, Spaß, Bewegung und Gesundheit: „Wir versuchen gegen die immer stärker werdende Konkurrenz von Smartphones, Tablets, PCs und Fernsehen vorzugehen. Heutzutage verbringen Kinder viele Stunden täglich vor diesen Medien und dies führt zu motorischen und gesundheitlichen Störungen, wie Haltungsschwächen, Übergewicht und Konzentrationsdefiziten“, erläuterte der Sportlehrer Maik Bösen im Rahmen eines Pressetermins am 3. September 2015 im Merziger Rathaus. Die Trainings- und Spielzeiten liegen mittwochs zwischen 14:00 und 16:30 Uhr, abhängig vom jeweiligen Alter der Kinder. Die genauen Gruppenaufteilungen sowie das Grundkonzept sind auf der Internetseite der KISS unter www.kiss-kneipp.de erläutert.

Bürgermeister Marcus Hoffeld bezeichnet die Kindersportschule „KISS“ als „Erfolgsmodell“. „Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 ist die KISS auf große Resonanz gestoßen und ein Beleg für die vorbildliche Kinder- und Jugendarbeit des Kneipp-Vereins Merzig“, erklärte Hoffeld. Die Kindersportschule vermittle den Kindern Spaß an der Bewegung, am Spiel und am fairen Umgang miteinander. „Durch den neuen Standort an der Grundschule St. Josef wird das Angebot weiter ausgedehnt.“ Hoffeld richtete seinen Dank und ein großes Kompliment an Maik Bösen, dem er eine hohe fachliche und pädagogische Kompetenz bescheinigte.

 

Zu einem Schnuppertermin am Mittwoch, 16. September 2015, sind interessierte Kinder mit ihren Eltern herzlich in die Grundschulturnhalle St. Josef eingeladen, um KISS kennen zu lernen. Um anschließend einen der begehrten Plätze zu bekommen, zählt die Reihenfolge der Voranmeldungen. Voranmeldungen werden telefonisch unter 06861-9014129 sowie per Email an info@kiss-kneipp.de entgegen genommen.

Hier die Bilder zum Eröffnungstraining:

„Die Tatsache, dass KISS parallel zur Betreuungszeit der freiwilligen Ganztagsschule angeboten werden wird, stellt eine gelungene Verbindung zwischen Schule und Verein dar. Gerade die Hortkinder können somit aktiv am Vereinsleben teilnehmen, ohne zeitlichen Mehraufwand für die Eltern, da die Kinder direkt aus der Betreuung zur KISS und wieder zurückgehen können“, so Bösen abschließend.

oben